FANDOM


FFX-2 Gagazet

Artwork aus Final Fantasy X-2

Der Berg Gagazet ist ein Berg in Final Fantasy X und Final Fantasy X-2. Er liegt im Norden Spiras und ist die Heimat der Ronso und ihres Blitzballteams, den Ronso Fangs. Der Zugang zum Gebirge befindet sich im Nordosten der Stillen Ebene. Jenseits der verschneiten Berges liegen die Ruinen der Stadt Zanarkand - der Pfad über das Gebirge ist dabei der einzige Zugang zu der zerstörten Stadt. Der Berg Gagazet gilt als heiliger Ort für alle Rassen Spiras, der besonders von den Ronso, die als seine Beschützer gelten, verehrt wird.

Orte Bearbeiten

Gagazet liegt im Norden Spiras und ist einer der höchsten Berge. Nördlich vom ihm liegt Zanarkand und im Süden die Stille Ebene. Der Berg ist vollständig von Schnee bedeckt und es herrscht ein eisiges, rauhes Klima. Die Überquerung dieses heiligen Ortes stellt eine der letzten und härtesten Prüfungen für ein Medium auf seiner Pilgerreise dar. Die Spitze des Berges wird von einer alten Ruine gekrönt, die jedoch erst nach dem Ableben Sins in Final Fantasy X-2 zugänglich ist, da der Gipfel zuvor von Nebel verhüllt war.

Bergtor Bearbeiten

Das Bergtor ist der Stillen Ebene zugewandt und stellt den Zugang zum Gebirgspass, der jedoch nur den Media und ihren Leibgarden gewährt wird, dar. Obwohl keine Behausungen zu erkennen sind, halten sich die meisten Ronso in der Nähe des Tores auf und bieten unter anderem Items und Ausrüstung feil. Nachdem der Berg im Laufe der Handlung überquert wurde, befindet sich Nähe des Tores ein Teleporter, der es erlaubt direkt zum Gebirgspass, vor die Gebirgshöhle, ins Innere der Höhle und zu den Ruinen von Zanarkand zu reisen. Außerdem befinden sich an den genannten Orten ebenfalls Teleporter, jedoch ausschließlich die schnelle Rückkehr zum Bergtor erlauben.

Wurde das Zielwerfen in der Gebirgshöhle ein zweites Mal erfolreich absolviert, erscheint hier die Schwarze Anima.

Gebirgspass Bearbeiten

Der Gebirgspass ist ein schmaler, verschneiter Pfad der über den Berg hinauf zur Gebirgshöhle führt. Er gilt bei den Ronso als eine Art Initationsritus und Prüfung des Berges - nur wer die nötige Stärke besitzt, wird vom Berg am Leben gelassen. Auch für die Media stellt dieser Weg eine der finalen Prüfungen dar, an der viele scheitern, wie die Grabmäler entlang des Weges bezeugen. Ein Medium, das hier stirbt, stirbt allein und wird daher nicht besegnet, sodass es sich in eines der Monster verwandelt, die sich dem Wanderer auf seinem Weg zum Gipfel entgegen stellen.

Asthra-Masse Bearbeiten

Zwischen dem Pass und der Höhle befindet sich die Asthra-Masse, die aus tausenden von Asthra, bei denen es sich um die ehemaligen Einwohner Zanarkands handelt, besteht. Zusammen bilden sie die Grundlage für die Beschwörung Sins und der Traumversion Zanarkands und werden daher konstant beschworen.

Gebirgshöhle Bearbeiten

Die Höhle führt vom verschneiten Pass zu einem Plateu in der Nähe des nebelverhangenen Gipfels. Der Weg im Inneren ist stark zerklüftet und teilweise überflutet. Erhellt wird die Höhle durch leuchtende Kristalle, die sich unter Wasser befinden. Um den Ausgang der Höhle zu öffnen, müssen zwei Prüfungen absolviert werden. Beide befinden sich im Wasser und können daher nur mit einer Gruppe bestehend aus Tidus, Wakka und Rikku erreicht werden. Bei der ersten Prüfung handelt es sich um ein Zielwerfen mit Wakka, das später unter erschwerten Bedingungen wiederholt werden kann und die schwarze Anima am Bergtor erscheinen lässt. Die zweite Prüfung erfordert es, die drei Charaktere dem jeweils passenden Loch zuzuordnen, um so den Weg freizugeben, an dessen Ende schließlich der Wächter: Heiligtum wartet.

Weg nach Zanarkand Bearbeiten

Der Weg nach Zanarkand ist im Gegensatz zum Pass nicht verschneit, jedoch ebenfalls sehr schmal. Er schmiegt sich einerseits eng an die Bergwand und führt andererseits direkt am steilen Abhang entlang. Während des Abstiegs blickt man auf das zerstörte Zanarkand, das am Fuß des Gebirges liegt.

Handlung Bearbeiten

Final Fantasy X Bearbeiten

Nach dem Sieg über den Golemwächter am Fuß des Berges bricht die Gruppe zum Bergtor auf, wo sie bereits von den Ronso unter Anführung Kerc Ronsos, der sie auffordert, den Berg sofort wieder zu verlassen, erwartet werden. Da der Berg als heilig gilt und nur von Media und ihren Leibgarden betreten werden darf, sind die Ronso als Beschützer des Gagazet nicht bereit, Yuna und ihre Begleiter, die seit den Ereignissen in Macalania und Bevelle als Ketzer und Ausgestoßene des Ordens gelten, passieren zu lassen und befehlen ihr, umzukehren. Da sie sich jedoch vom Orden abgewandt hat, ist Yuna nicht mehr bereit, dessen Gesetzen zu gehorchen und derartige Befehle zu befolgen, weshalb es für die Ronso nur noch die Alternative gibt, sie zu töten. Yuna und ihre Garde sind jedoch dennoch nicht bereit, den Berg zu verlassen und willens, den Kampf aufzunehmen. Erstaunt fragte Kerc Ronso nach ihrer Motivation - als Ketzerin hat sie keinerlei Anerkennung durch den Orden und die Gläubigen zu erwarten. Yunas Erklärung, sie würde für die Menschen Spiras kämpfen und dafür auch ihr eigenes Leben opfern, beeindruckt den alten Ronso schließlich so sehr, dass er sie passieren lässt. Als die Gruppe nun das Bergtor durchqueren will, stellen sich ihnen Yenke Ronso und Biran Ronso in den Weg, die jetzt zwar bereit sind, Yuna und ihrer Garde den Weg über den Berg zu gewähren, Kimahri allerdings nicht passieren lassen wollen, da er den Berg und somit seine Pflichten verlassen hat. Zudem halten sie ihn für zu schwach, um die Prüfung des Berges zu überstehen. Kimahri stellt sich den beiden daraufhin alleine in einem Kampf und gewinnt durch den Sieg den Respekt und die Anerkennung der beiden Älteren Ronso sowie das Versprechen, jeden Verfolger aufzuhalten, um auf diese Weise Kimahris abgebrochenes Horn wieder gutzumachen. Zudem wollen sie eine Staue des Mediums mit einem Horn auf der Stirn aufstellen, wenn es ihr gelingt, Sin zu besiegen. Schließlich erweisen sie Yuna noch die Ehre, das Lied der Asthra für sie anzustimmen, das die Gruppe auf ihrem Weg durch das Bergtor begleitet.

Entlang des Passes betete Yuna an jedem der Media-Grabmäler, bevor die Gruppe schließlich kurz vor der Berghöhle anlangt. Rikku und Tidus bleiben zurück, um über ihren Plan, Yuna zu retten, zu sprechen, doch bisher ist keinem von beiden eine Lösung eingefallen. Gerade als sie die anderen wieder einholen wollen, erscheint Seymor. Tidus schickt Rikku, um den Rest zu holen und bleibt allein mit dem Guado zurück. Yuna versucht erneut den Leiblosen zu besegnen, scheitert jedoch. Seymor wendet sich stattdessen an Kimahri und versichert ihm, dass sein Volk zwar heldenhaft gekämpft habe, um ihn aufzuhalten, er nun allerdings der letzte verbliebene Ronso sei. Er fordert Yuna daher auf, Kimahri sterben zu lassen und er erklärt erneut, Spira sei in einer Spiral des Todes gefangen, die er durchbrechen will, indem er durch ihre Kraft zu Sin wird und alles zerstört. Da sie sich jedoch weigert, greift er sie schließlich an. Nachdem Seymor erneut geschlagen wurde, denkt Yuna jedoch positiver über seinen Wunsch, Sin zu werden nach, da sie hofft, Jekkt auf diese Weise zu erlösen. Auron ist jedoch nicht bereit, über dieses Thema zu sprechen, während Tidus den anderen bestätigt, dass es sich bei Sin um seinen Vater handelt, den es zu besiegen gilt - was für ihn, seiner Aussage nach, auch kein Problem darstellt. Da Auron ihnen Antworten in Aussicht stellt, brechen sie schließlich wieder auf und gelangen zur Asthra-Masse. Die dort ruhenden Asthra werden gerade beschworen, doch weitere Informationen will Auron nicht preisgeben. Als Tidus die Asthra jedoch beeührt, befindet er sich erneut in Zanarkand, wo er auf die Asthra Bahamuts trifft, die ihm erklärt, dass er nicht träumt sondern viel mehr selbst nur ein Traum der Asthra sei. Der Asthra-Junge berichtet vom Krieg, den Zanarkand gegen Bevelle führte. Da Zanarkand mit seinen Media jedoch deutlich unterlegen war, weil Bevelle Maschina benutzte, sollte zumindest der Schein einer intakten Stadt aufrecht erhalten werden - sätmliche Einwohner wurden zu Asthra, aus deren Erinnerungen nun das Traum-Zanarkand inklusiver aller Gebäude und Bewohner zum Zeitpunkt des Untergangs erschaffen und beschworen wird. Die Asthra sind des Träumes jedoch müde und hoffen auf ihre Erlösung durch Jekkt und Tidus - wird Sin vernichtet, so enden auch die Träume der Asthra. Obwohl dies auch sein Verschwinden bedeutet, erzählt Tidus den anderen nichts, nachdem er wieder auf dem Gipfel des Berges erwacht.

Die Gruppe durchquert zügig die Berghöhle und stellt sich am Ausgang dem Wächter: Heiligtum, welcher als eine der letzten Prüfungen von Yunalesca geschickt wird. Nach dem Kampf würde Rikku auf dem Felsplateu gerne eine Pause einlegen, um mehr Zeit zu haben, nach einer Alternative zu suchen, doch Auron verweigert dies. Auch Tidus und Wakka sind aufgrund der Nähe zu Zanarkand und dem baldigen Ende der Reise beunruhigt und Auron gesteht, dass es ihm vor 10 Jahren genauso ging, da er sich um Braska sorgte. Auf dem folgenden Weg hat die Gruppe die Ruinen Zanarkands, über denen gerade die Sonne untergeht, nun dauerhaft im Blick und Rikku bittet erneut darum, die Reise abzubrechen und nach einem anderen Weg zu suchen, Sin zu besiegen. Yuna ist jedoch festentschlossen, diesen Weg zu Ende zu gehen und lässt sich auch nicht auf eine Pause ein, da sie fürchtet, diese Entschlossenheit dann zu verlieren. Als sie auf Rikku zugeht, um diese zu umarmen und sich zu bedanken, verliert sie einen Sphäroiden, der von Tidus aufgehoben wird, nachdem die anderen vorausgegangen sind. Er enthält eine Aufzeichnung Yunas, in der sie sich an jeden einzelnen ihrer Begleiter wendet und sich bei ihnen bedankt und verabschiedet.

Am Fuße des Berges legt die Gruppe an einem Lagerfeuer schließlich doch noch eine Pause ein, während der sie sich gegenseitig Geschichten von der Reise erzählen. Als Tidus sich schließlich erhebt, wird deutlich, dass es sich bei den bisherigen Geschehnissen um seine Erzählung handelt, die von diesem Punkt ausging. Die Szene am Lagerfeuer ist entspricht bis auf einige Abweichungen der Szene des Intros. Yuna unterbricht das Geschichtenerzählen schließlich und will wieder aufbrechen.

Final Fantasy X-2 Bearbeiten

Gagazet Ruinen FFX-2

Nachdem Sin starb und der Nebel der Spitze sich legte, machten sich Sphäro-Hunter auf den Weg zu den befindlichen Ruinen, in der Hoffnung Schätze zu finden. Diese Entweihung des heiligen Bodens von Gagazet kränkte die Ronso.

Nach Seymors Genozid an den Ronso war ihr Hass auf die Guado immens. Diese planten darauf einen Angriff auf die Guado, die mittlerweile aus ihrer Heimat Guadosalam vertrieben worden waren. Die Gruppe kann in einer Nebenaufgabe den geplanten Ansturm auf diese verhindern.

Gegner Bearbeiten

Final Fantasy X Bearbeiten

Folgende Monster finden sich im Abschnitt Gebirgspass:

Bossgegner:

Folgende Monster befinden sich im Inneren der Höhle:

Bossgegner:

Final Fantasy X-2 Bearbeiten

Folgende Monster finden sich im Bereich der Gagazet Ruine:

Bossgegner:

Folgende Monster[1] finden sich auf dem Berg Gagazet:

Bossgegner:

Einzelnachweise und Anmerkungen Bearbeiten

  1. Die Anhäufung der Monster entsteht durch die vielen Kapitel. Es könnten einige Monster fehlen!
Final Fantasy X
Final Fantasy X/X-2 HD Remaster
Charaktere
Spielbar Tidus - Rikku - Auron - Wakka - Lulu - Yuna - Kimahri Ronso
Kurzzeitig spielbar Seymor Guado
Media Belgmene - Braska - Donna - Isaah - Ju-Yevon - Yunalesca
Rassen Al Bhed - Guado - Hypello - Ronso
Weitere Barthello - Biran Ronso - Cid - Clasko - Elma - Jekkt - Kerc Ronso - Lucille - Maroda - Mei'Chen - Lord Mi'hen - O’aka XXIII. - Pasce - Rin - Shelinda - Twamel - Wantz - Wenh Kinoc - Yenke Ronso - Yeo Mika
Spira
Baaj - Besaid - Porta Kilika - Luca - Mi'hen - Fungus-Pass - Djose - Illuminum - Guadosalam - Abyssum - Donnersteppe - Macalania - Bikanel - Bevelle - Stille Ebene - Monsterfarm - Vergessene Höhle - Tempel Remium - Berg Gagazet - Zanarkand - Omega-Ruinen
Spielmechanik
Inventar Items - Waffen (Tidus - Rikku - Auron - Wakka - Lulu - Yuna - Kimahri) - Rüstungen (Tidus - Rikku - Auron - Wakka - Lulu - Yuna - Kimahri) - Waffen des Solaris - Sphäroide
Fähigkeiten Schwarzmagie - Weißmagie - Beschwören - Spezial - Techs - Auto-Abilitys
Weiteres Gegner - Bossgegner - Trophäen - Fahrenheit - Ekstase - Sphärobrett
Musik
Alben Final Fantasy X: Original Soundtrack - Piano Collections: Final Fantasy X - Final Fantasy X Chips - Final Fantasy X: Official Soundtrack
Stücke To Zanarkand“ - „Otherworld“ - „Suteki da ne“ - „Fight With Seymour“ - „Final Battle
Weiteres
Asthra - Besegnung - Blitzball - Bürgerwehr - C.S. Winno - Chocobo-Ritter - Ewige Stille - Hallen der Prüfung - Hohe Beschwörung - Hohes Medium - Illumina - Leibgarde - Leibloser - Maschina - Mi'hen-Offensive - Pilgerreise - Primas - Schnu - Sin - Stille Zeit - Tempelkrieger - Yevon

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.